Kartenvorbestellung:

Telefon: 0521 / 12 21 70
E-Mail:   mobiles.theater@t-online.de

Touristinfo: 0521 / 51 69 99

Das Geheimnis der drei Tenöre

Komödie von Ken Ludwig

Bild3 Bild4 Bild5 Bild6 Bild7 Bild1 Bild2

Ein Tenor ist für Heldenrollen geboren. Der Tenor ist populär. Er wird umschwärmt, vergöttert oder verlacht - und von allen Stimmgattungen des Opernbetriebs ist er mit Abstand der aufregendste, gefährdetste, empfindlichste. Wenn der Tenor sein hohes C erstürmt hat, wenn er es lange dort oben aushält und den Ton auch noch ein wenig lüstern an- und abschwellen lässt, dann beben unsere Herzen und der Adrenalinspiegel steigt. Wie sehr potenziert sich diese Wirkung erst durch  drei Tenöre!

Tenöre singen selbst noch im fortgeschrittenen Mannesalter die liebestrunkenen Partien junger Helden. So auch der  italienische Opernstar Tito Merelli. Der Impresario Henry Saunders und sein Assistent Max planen mit ihm das Konzert des Jahres. Merelli soll zusammen mit zwei weiteren Tenören am Abend im Olympiastadion auftreten. Da sagt ein Kollege kurzfristig ab. Gut, dass Carlo Nucci, ein aufstrebender junger Sänger, spontan einspringen kann. Was allerdings niemand weiß: Carlo ist der heimliche Freund von Titos Tochter Mimi. Oder vielleicht doch der Liebhaber seiner heißblütigen Ehefrau Maria?!

Folgenschwere Verwechslungen, dramatische Eifersuchtsszenen und stürmische Bettgeschichten drohen den großen Auftritt wenige Stunden vor der Premiere scheitern zu lassen. Als dann auch noch die frühere Geliebte Merellis, die Sopranistin Tatiana Raçon, und der Gepäckträger Beppo, der Tito zum Verwechseln ähnlich sieht, auf den Plan treten, ist das Chaos perfekt. Und der arme Assistent Max hat alle Hände voll zu tun, um das Fiasko abzuwenden…

DAS GEHEIMNIS DER DREI TENÖRE zeigt Ken Ludwig einmal mehr -  nach „Otello darf nicht platzen“ - als Meister. Eine rasante Verwechslungskomödie über die Irrungen und Wirrungen im Opernbetrieb, voller Witz und überraschender Wendungen  – und zudem mit einigen der schönsten Arien der Musikgeschichte, die in unserer Inszenierung in aller Pracht erstrahlen werden.

Es singen und spielen:
Norbert Ruppik, Andreas Thiemann, Harald Kleine Kracht, Ulrike Kleinehagenbrock, Benjamin Bloch, Farah Elouahabi, Violeta Gomez

Das dadaphonische Orchester:
Tatjana Schuster, Liselotte Rosenberg, Michael Rattay

Musikalische Leitung: Peter Gunde
Musikalische Arrangements und Regie: Albrecht Stoll


Premiere:
So. 31. Dezember 2017
Eintrittspreis: 25,00€

Weitere Vorstellungen 2018:
Fr.  05. Januar
Sa. 06. Januar
Fr.  12. Januar
Sa. 13. Januar
Fr.  19. Januar
Sa. 20. Januar
Fr.  26. Januar
Sa. 27. Januar

Fr.  02. Februar
Sa. 03. Februar
Fr.  09. Februar
Sa. 10. Februar 

jeweils 20:00 Uhr

Eintrittspreis: 15,00 € / ermäßigt 8,00 €

Infos zu den Preisen